Share this post

Weng Im Innkreis 22.04.2021

Betreffend: Öffentliche Erklärung und Distanzierung Ahmed Hagag

Sehr geehrter Herr Präsident Dr. Daniel Fleissner,
liebe Vorstandsmitglieder und Medienvertreter!

Wie ich selbst am 18.01.2021 nach meiner Arbeit um ca. 15:45 Uhr erfahren habe, sind meine Kaderkolleginnen aus dem ÖBV A – Kader Marcel Rumpler, Umar Dzambekov und Deshire Kurtaj an die Medien herangetreten und haben ein Statement abgegeben.

Ich selbst habe erst im Nachhinein erfahren, dass hier eine Informationsweitergabe von Internas an die Medien erfolgt ist. Als Teil des ÖBV A – Kader, habe ich mich im Jahr 2020 solidarisch gegenüber meinen Kollegen verhalten, und den gemeinsamen Antrag für eine außerordentlich einzuberufende Vorstandssitzung unterstützt.

Ich persönlich hatte Differenzen zwischen dem Bundestrainer Daniel Nader und meiner Person. Diese sind sportlicher und persönlicher Natur und sollten intern im Verband gelöst werden. Die Möglichkeit einer Aussprache fand ich sinnvoll.

In Gremium der Vorstandssitzung hatte ich die Möglichkeit, die für meine Person zutreffenden Anliegen zu deponieren. Selbige Möglichkeit hatten auch meine KaderkollegInnen. Uns wurde eine entsprechende Redezeit gewährt, und ich konnte meine Anliegen zur Gänze mündlich deponieren. Die in der Sitzung und den Medien erwähnte Beweismappe, habe ich selbst nicht mitgestaltet und hatte diese nie in meinen Händen. Zwischen dem ÖBV und mir hat nach meiner Suspendierung ein konstruktiver Austausch stattgefunden.

Für das Turnier in Debrecen wurde diese Suspendierung durch den ÖBV temporär aufgehoben. Ich habe meinerseits die Teilnahme als Kadersportler dem ÖBV zugesichert und auch wie vereinbart teilgenommen.

Weitere Gespräche zur Lösungsfindung der von mir aufgezeigten Anliegen wurden zwischen dem ÖBV, mir und meinem Vater (der mich auch trainiert) vereinbart.

Mein Ansinnen war es nicht, über die Medien mit dem Boxverband zu kommunizieren. Ich distanziere mich ausdrücklich von dieser Vorgehensweise, da diese dem Boxsport großen und bleibenden Schaden zugefügt hat. Hass-Postings mit Anschuldigungen auf diversen Sozial Media Plattformen wurden ohne mein Wissen und meine Zustimmung veröffentlicht. Mein Name wurde hier mehrfach missbräuchlich verwendet. Erst im Nachhinein musste ich über die Medien erfahren welche Inhalte die KaderkollegInnen in unser aller Namen weitergegeben und veröffentlicht haben.

Ich distanziere mich klar von der Vorgangsweise, sich auf meine Person in diversen Gesprächen und Interviews zu beziehen und in meinem Namen zu sprechen. Dies ist vielfach und immer ohne meine Zustimmung, durch die Athleten Marcel Rumpler, Umar Dzambekov und Deshire Kurtaj gegenüber den Medien und Vertretern des ÖBV Präsidiums erfolgt.

Die Verwendung meines Namens und Bildmaterial von mir bei dem Aufruf zu einer Spendenaktion für die Kadersportler ist missbräuchlich und hat ohne mein Einverständnis stattgefunden. Der Zweck der Spendenaktion ist die Finanzierung einer gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen dem ÖBV, dessen Funktionären und der drei Kadersportler. In die Vorgänge auf dem Spenden – Konto habe ich keinen Einblick und auch keinerlei Informationen.

Ich selbst war immer von einer Lösungsfindung in beiderseitigem Einvernehmen zwischen dem ÖBV, den Vertretern des ÖBV und meiner Person ausgegangen. Eine rechtliche Auseinandersetzung war für mich nie ein Thema. Ich wohne in Weng im Innkreis ( Bezirk Braunau am Inn, Oberösterreich) und kann zu den Anschuldigungen, welche die Kaderkolleginnen aus Wien veröffentlicht haben, keine Aussagen weder als Zeuge noch als Beteiligter treffen.

Ich distanziere mich auch von allen diffamierenden Aussagen gegenüber dem Bundestrainer Daniel Nader, dessen Boxclub Bounce sowie gegenüber dem ÖBV in den sozialen- und Printmedien.
Über die hier vorliegende Entwicklung der Ereignisse bin ich enttäuscht und entsetzt. Mein Ziel war eine Aussprache, eine Lösung für meine Anliegen.

Zu den Diskussionsthemen der finanziellen Förderung durch die öffentlichen Förderstellen habe ich als Sportler keinen Bezug und auch keine Ahnung darüber, wie das Förderwesen funktioniert oder abgewickelt wird. Meine Aufgabe als Spitzensportler sehe ich darin, mich auf den Sport und das Training zu fokussieren. Was organisatorisch alles im Verband erledigt werden muss, ist nicht mein Interesse als Sportler.

Mit sportlichen Grüßen

Ahmed Hagag

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung